R e s e a r c h

2017 – 2019                         

In dem Projekt Lebende Dinge in Amazonien und im Museum – Geteiltes Wissen im Humboldt-Forum war ich als Restauratorin sowohl für die konservierungswissenschaftliche Aufarbeitung wie auch für die restauratorische Bearbeitung von Sammlungsobjekten tätig. Gefördert wurde das Projekt mit Mitteln der Volkswagen Stiftung und der Kulturstiftung des Bundes. Die Projektleitung hatte Frau Dr. Andrea Scholz. 

(siehe https://www.smb.museum/museen-und-einrichtungen/ethnologisches-museum/sammeln-forschen/forschung.html).

 

2013 – 2014

In dem Projekt KMU und Wissenschaft im Dialog: Kulturgüterdekontamination (EU/ESF – Projekt, Projektnummer: 1345349) war ich als akademische Mitarbeiterin und Koordinationsleitung angestellt. Gefördert wurde das Projekt vom Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie zur Förderung des transnationalen Wissens- und Erfahrungsaustausches für die Gestaltung einer zukunftsorientierten Arbeitspolitik im Land Brandenburg aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Brandenburg. Die Projektleitung hatte Herr Prof. Dr.-Ing. Paul Zalewski.

 

2003

Im Rahmen des Projektes Detoxifizierung Holzschutzmittel belasteter national wertvoller Kunstobjekte mit Farbfassungen und Oberflächenveredelungsschichten am Beispiel des Epitaphs von Döben und des Heiligen Grabes des Stiftes Neuzellehabe ich aufgrund meiner konservierungswissenschaftlichen Expertise Testversuche zur Detoxifizierung ethnologischer Objekte aus den Staatlichen Museen zu Berlin durchgeführt. Dabei wurde die Materialverträglichkeit ethnologischer Materialien und Objekte durch die Behandlung mit superkritischem Kohlenstoffdioxid (SC–CO2) untersucht. Das Projekt wurde gefördert von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (Az 17314). Die Projektleitung hatte Herr Dr. Achim Unger.